Zum Inhalt springen

Mit ‘Für immer Juli’ getaggte Beiträge

Maxlrainer Glücks-Rausch

31. Oktober 2013

Bernhard Blöchl

Das hätte nicht passieren dürfen. Nicht an diesem Abend des Überschwangs. Irgendwann, es muss in der Entspannungsphase nach den Lesungen gewesen sein, ging den Barmenschen im Literaturhaus das Maxlrainer aus. Das prämierte Helle, das ich mir gewünscht hatte, weil es dort gebraut wird, wo meine Romanfigur seine Kindheit verbrachte (freilich ohne Bier, zunächst): in Tuntenhausen. Also stießen wir mit Hacker-Pschorr aus der Bügelflasche auf meine München-Premiere an. Für immer Juli? Für immer Jubel! So fühlte es sich zumindest an.

Literaturhaus / Herbst-Mix 30.10.2013Heimspiel im Literaturhaus. So viele Gesichter. So viele bekannte Gesichter. So viel bekannte lachende Gesichter. Der Wahnsinn mit Aussicht. Mit Blick auf die Theatinerkirche saßen sie da, die mehr als 100 Gäste im dritten Stock des namhaften Kulturtempels, um den Profis Lena Gorelik und Jens Steiner sowie mir zu lauschen. Der München-Mix entpuppte sich einmal mehr als höchst amüsante literarische Abendgestaltung. Drei Romane, drei Autoren, drei Moderatorinnen, drei Lieblingsgetränke (solange der Vorrat reichte). Dazu gab’s Lieblingssongs. Und jede Menge Überschwang.

Dabei hatte ich Schlimmstes befürchtet, und damit meine ich nicht den akuten Biermangel. Seit vielen Tagen hatte mich ein Reizhusten gequält, und die Vorstellung, wie ich mich durch das Kapitel krächze, hatte mir Angstschweiß auf die Handflächen getrieben. Doch die Stimme hielt. Und der Abend war überwältigend. Überwältigend schön. Das fing mit den lässigen Moderationskünsten der charmanten Marion Bösker an und hörte mit der heiter-euphorischen Stimmung im Publikum noch lange nicht auf. Es dürfte das erste Mal gewesen sein, dass Nobelpenners „Fuck The Wörld, olé“ das Literaturhaus beschallte. Noch so eine Premiere.

Dass der Abend mit einem nordrhein-westfälischen Pils im Schuhmanns endete, mögen mir die Maxlrainer verzeihen.

Wolf Haas liest Juli

17. Oktober 2013

Bernhard Blöchl

Glück ist, wenn einer deiner Lieblingsautoren deinen Roman liest. Glücksrausch ist, wenn einer deiner Lieblingsautoren, die deinen Roman lesen, diesen auch mag. Eben schrieb mir Wolf Haas viele feine Zeilen über Für immer Juli, und mir blieb nur Glücksrauschstaunen. Hier ein kleiner Auszug:

„Meine Lieblingsfigur ist natürlich die Traktorfahrerin, und mein Lieblingssatz darin: Der is hi! … Fast wäre ich als Lektürefolge wieder einmal ins Schikaneder gegangen, aber dieses Projekt endete dort, wo bei mir derartige Überlegungen meist enden, nämlich bei dem Gedanken: Ich könnte ja auch daheim bleiben … Herzlichen Glückwunsch (das Cover ist übrigens auch sehr schön, aber das wissen Sie eh). Und viel Glück beim nächsten Buch. Möge es genauso unterhaltsam werden.“

Motivationsschubkarre Hilfsausdruck! Danke!

Juli im Literaturhaus

19. September 2013

Bernhard Blöchl

Ja was ist denn da los? Am Mittwoch, 30. Oktober, darf ich im Literaturhaus München aus Für immer Juli lesen! Gemeinsam mit den Kollegen Lena Gorelik und Jens Steiner im Rahmen der Reihe „München-Mix“. Musik und Getränke gibt’s auch. Um 20 Uhr geht’s los. Der Wahnsinn!

Hier die Details: http://www.literaturhaus-muenchen.de/veranstaltung/items/2676.html

Herbstmix

Alle Termine gibt’s in der Übersicht.

Das vernetzte Roman-Projekt

11. September 2013

Bernhard Blöchl

Auf Ich mach was mit Büchern durfte ich im Sommer 2013 mein literarisches Schelmenstück um Für immer Juli ausführlicher skizzieren. Herzlichen Dank an Leander Wattig, der sich wie kein Zweiter für die Vernetzung von Menschen, die ins Internet schreiben, einsetzt.

Die Zeiten, in denen ein Buch ausschließlich zwischen zwei Umschlagseiten stattfindet, sind vorbei. Das Internet bietet ungeahnte neue Möglichkeiten – sowohl beim Publizieren und Vermarkten, als auch beim kreativen Erzählen. In dieser Reihe gibt der Münchner Autor Bernhard Blöchl, 37, Einblicke in ein Schelmenstück, das sich um seinen kürzlich erschienenen Debütroman Für immer Juli entfaltet. Ein literarisches Experiment, das die Online-Offline-Grenze ignoriert – und Hoffnung macht für eine Web-affine Schriftstellergeneration.

Hier geht’s zum ersten Teil der Reihe „Das vernetzte Romanprojekt“.

Und hier sind alle Beiträge der Reihe aufgeführt.

Für immer Gong

29. August 2013

Bernhard Blöchl

Hurra, der Juli hat’s in eine TV-Zeitschrift geschafft: am 23. August 2013 war im Gong Folgendes zu lesen – unter der Rubriküberschrift „Was ist heiß?“ (und in unmittelbarer Nähe zur neuen Travis-Platte, welch schöne Nachbarschaft):

„Darf ein Mann weinen, wenn ihn die Freundin verlässt? Juli Hartmann und sein Kumpel Slash sind da unterschiedlicher Auffassung. Das Debüt von Bernhard Blöchl setzt sich auf witzige Weise mit dem Dilemma moderner Männer auseinander.“ 

Gong 23.8.2013

Zu den bisherigen Pressestimmen geht’s hier.

Für immer Feuilleton

6. August 2013

Bernhard Blöchl

Hurra, der Juli hat’s ins Feuilleton geschafft: heute, 6. August 2013, in der Süddeutschen Zeitung.

Süddeutsche Zeitung 060813

Buchpremiere im Kranzbach

29. Juli 2013

Bernhard Blöchl

Am heißesten Wochenende diesseits der Alpen denkt man nicht schnurstracks an eine Buchpremiere. Man denkt überhaupt nicht an eine Buchpremiere. Lesung und Hochsommer passen zusammen wie Grillen und Schneematsch. Nur was für Fanatiker. Davon scheint es aber durchaus einige zu geben, worüber ich sehr froh bin, denn so kam es, dass zur Präsentation von Für immer Juli im Hotel Kranzbach eine neugierige Schar an Zuhörern erschien.

Lesung im gelben Salon

Schweißtreibend waren freilich nicht nur die Temperaturen. Auch die Nervosität vor meiner ersten eigenen Lesung (den Auftritt bei einem Kurzgeschichtenwettbewerb vor drei Jahren einmal ausgeklammert) hat meiner Stirn ein paar feuchte Perlen verpasst. Zweimal musste durfte ich ran; zweimal hat mir das Lesen mehr Vergnügen bereitet, als ich es vermutet hatte. Das lag wohl auch daran, dass die fühl- und hörbaren Reaktionen auf die Kapitel „Me, Myself And Weichei“, „Emannzipation“ (Leseproben gibt’s hier) und „Champagne Supernova“ so positiv berauschend waren. Anscheinend hat’s dem Publikum gefallen, das zum großen Teil aus Journalisten und ein paar Hotelgästen bestand. Besonders gefreut hat mich, dass auch mein Verleger Benno Käsmayr, sein befreundeter Maro-Kollege Hygin Elbling und Hanna Kloepfer, ebenfalls Maro, sowie der Gastgeber Klaus King dabei waren.

Letztgenannter blieb, soweit ich das beim Lesen registrieren konnte, weitgehend gelassen, als ich im Badehaus die Episode vortrug, die in seinem Luxus-Wellness-Refugium hinter Garmisch spielt (und die eine skurril-romantische Eroberung im hauseigenen Baumhaus offenbart). Gut, er kannte die Szene bereits und hat mir persönlich versichert, er finde sie großartig. Aber man weiß ja nie …

Das Kranzbach

Freundlicher Applaus, ganz viel Lob und Zuspruch sowie neugierige Fragen und schöne Gespräche folgten. Und führten dazu, dass auch ich an den Tagen danach tun konnte, was die meisten Menschen tun, wenn sie im Kranzbach sind: Füße hoch und entspannen.

Der blaue Salon

PS: Ganz herzlichen Dank an Catharina Niggemeier, ohne die die Buchpräsentation im Kranzbach wohl nie zustande gekommen wäre. Egal ob im Hochsommer oder im tiefsten Winter.

Deutschlandfunk und Dauerwellen

12. Juli 2013

Bernhard Blöchl

Meine Aufregung vor dem ersten Radiointerview verflog unmittelbar vor dem Drehkreuz in der Eingangshalle des BR-Funkhauses. Bisher kannte ich journalistische Gespräche nur aus Sicht des Fragenstellers – Achim Hahn vom Deutschlandfunk wollte das ändern. Der Moderator der Sendung Corso – Kultur nach 3 wollte mit mir über das Museum der schönen Sätze reden, außerdem über meinen Roman, der gerade erscheint. Ich sollte mich also im Studio STBR1 beim Bayerischen Rundfunk in München einfinden, von wo aus ich direkt mit der Redaktion in Köln verbunden werden sollte. Klar war ich nervös. Feuchtehändenervös. Aber nur solange, bis ich die Empfangsdame in der Eingangshalle sah. Ich kannte sie nicht, aber irgendwie doch, jedenfalls trug sie eine Frisur, wie sie BR-Empfangsdamen auch schon vor 15 Jahren trugen, als ich mit den DJS-Kollegen ab und an hier war. Diese Vertrautheit des öffentlich-rechtlichen Dauerwellenhaarschnitts schenkte mir ein derart wohliges Gefühl, das mich durch das gesamte Gespräch trug. Das unverschämte Glück des Dauerwellenreiters. Oder so.

Das Interview selbst war nicht so nostalgisch, eher gegenwärtig. Eine schöne Unterhaltung über die Kunst des ersten Satzes, über außergewöhnliche Songzeilen und mein literarisches Schelmenstück namens „Für immer Juli“. Dass mir der Moderator versicherte, er habe das Buch gerne angelesen und bereits in den ersten Kapiteln einige Lieblingssätze entdeckt, hat mich besonders gefreut. Hier kann man den Wortbeitrag nachhören. Und in der Eingangshalle in der Hopfenstraße kann man nachschauen, ob die Frisur noch sitzt.

Literarisches Schelmenstück

Lieblingsprojekt

2013 erschien “Für immer Juli”, mein Debütroman im tollkühnen MaroVerlag. Einen Juli später veröffentlicht der bloggende (Anti-)Held meiner Geschichte die Sekundärliteratur zur eigenen Story: “Schluss mit luschig!” (Rowohlt) ist das Buch zum Blog zum Roman. Aus Anlass dieser Höllenfahrt in den Autorenhimmel: ein Plädoyer für literarische Experimente. Und für die Verschmelzung von On- und Offline.

„A good book has no ending.“ (R. D. Cumming)

Der Tag, an dem meine Hauptfigur beschloss, aus dem Roman zu fallen, war heiß und erdrückend. Es war der Sommer, als Bayern München dreimal Zweiter wurde. Es war der Sommer der verpassten Chancen, in jeder Hinsicht. Ich setzte den Schlusspunkt unter „Für immer Juli“ im Juli 2012, nach eineinhalb Jahren Schreibarbeit (und ich schreibe bewusst von Arbeit); die großen Verlage, denen meine Agentin das Manuskript hoffnungsvoll angeboten hatte, waren längst fertig mit ihm: „Also darüber kann ich nicht lachen“, „schwer zu positionieren“, „schön und gut, aber das Thema ist durch.“

Für immer Juli im MaroVerlagVor allem diese eine Absage war es, die mich und meine Hauptfigur anstachelte. Die Frage, wie der moderne Mann Mitte 30 sein soll, Fragen zu seiner Orientierungslosigkeit und dem Wandel der Geschlechter-Rollen – all das soll „durch“ sein? Durch ist Vokuhila, „DSDS“ oder Aperol Spritz, aber doch nicht eines der spannendsten Themen diesseits und jenseits der Geschlechtergrenze. Vor allem Juli, der sinnsuchende Protagonist aus meiner Geschichte, war es, der die Watschn der Verlage nicht hinnehmen wollte. Und so kam der Tag, an dem Juli aus dem Roman fiel.

„Mach doch einen Blog, positionier dich als Männerversteher und bau dir dein Publikum im Netz selbst auf“, riet mir mein befreundeter Kollege Christian Einsiedel. Die Idee inspirierte mich, aber sie war noch nicht perfekt. Mich selbst in den Mittelpunkt zu rücken und einen auf Dr. Schlau zu machen, damit konnte ich mich nicht anfreunden. Ich bin Autor und kein Experte, Fantasie ist mein Wissen. Also grübelte ich weiter, während der Blogautor längst mit den manikürten Fingernägeln scharrte: Juli wollte den Job erledigen. Er hatte eine eingespielte Stimme und er hatte etwas zu sagen. Seine Mission hatte er ja bereits im Roman vorgegeben: Schluss mit luschig! Der Name des Blogs war demnach schnell gefunden (weitere Ideen wie Testosterontoni.de, Fiftyshadesofmen.de oder Mackeritis.de landeten auf den Plätzen).

Schluss mit luschig!

Das literarische Experiment, eine Romanfigur bloggen zu lassen, die Figur eines Romans, den noch keiner kennt wohlgemerkt, sollte mir die Frage beantworten, ob das Thema meiner Geschichte tatsächlich „durch“ ist. Zum anderen spürte ich seit jeher kindliche Freude an postmodernen Ebenenverschiebungen, an dem Spiel mit Identitäten, an neuen Marketingtools. Und diese braucht man unbedingt, geht man den Weg des Selfpublishers – was nach den Absagen Ende 2012 mein Ansatz war.

Das Blog als digitale Metaebene zum Roman

Das Projekt gefiel mir immer mehr: das Blog als digitale Metaebene, die Fortschreibung des Romans mit digitalen Mitteln. Ein literarisches Experiment. Wo, bitteschön, steht geschrieben, dass die Hauptfigur eines Romans nur zwischen zwei Buchdeckeln wirken soll? Ich zähle mich zu jener Autorengeneration, die das Schreiben offline lernte, aber auch online nach Herzenslust herumpubliziert. Julis Sprung ins Netz ist da nur konsequent: An der Schwelle von analog zu digital muss man mehr leisten, als nur einen gedruckten Roman zu verfassen, davon war ich fortan überzeugt. Dieses Spannungsfeld wollte ich neu ausloten.

Und noch ein Gedanke fügte sich in das postmoderne Schelmenstück ein wie Rotwein in eine gelungene Bolognese: Das Grundthema meines Romans spiegelt sich auch in dem Blogexperiment wider, die Frage nämlich: Kann man ein anderer sein, als man ist, und wenn ja, wie lange geht das gut?

Wer steckt hinter Julian Hartmann? (Foto: zeegaro)

Der Tag, an dem meine Hauptfigur doch noch einen Verleger fand, war mild und erfrischend. Es war der Sommer, als Bayern dreimal Erster wurde. Es war der Sommer der erfüllten Hoffnungen, in jeder Hinsicht. Das Blog mit der Hose, wie Schlussmitluschig.de auch genannt wird, hatte sich zu einer beliebten Adresse im Netz entwickelt. Inspirierende Unterhaltung, unter diesen Schlagwörtern schrieb Juli verschmitzte Listen für Männer, Frauen und Paare, er zitierte berühmte Persönlichkeiten und verfasste Typologien. Interviews mit Parship und Friendscout24, eine Erwähung in der GQ, die Aufnahme des von Juli erfundenen Begriffs der Emannzipation im Szenesprachen-Wiki, Kooperationsanfragen von Unterhosenherstellern und Dating-Portalen – all das zeigte uns in überwältigender Weise: Ehm, nein, das Thema ist ganz und gar nicht „durch“. Es knirscht gerade bemerkenswert. 100.000 Zugriffe in neun Monaten, 900 Facebook-Fans und mehr als 400 Twitter-Follower haben Juli und mich bestätigt.

Das Schelmenstück wächst: Buch zum Blog zum Roman

Das ist der Hintergrund, wenn nun endlich „Für immer Juli“ erscheint. Im Juli. Im wunderbaren MaroVerlag. Benno Käsmayr, der „selten so eine Freude beim Manuskriptlesen“ gehabt habe, wie er mir schrieb, wollte „das Teil“ bei sich im Sommer herausbringen. Gesagt, getan.

Was aber machte Juli, als der Roman auf dem Markt war? Ich schätze, er hat sich längst verselbstständigt. Mit konkreten Folgen: Ein Jahr nach dem Roman ist nun sein Sachbuch zum Blog zum Roman erschienen – eine Art Sekundärliteratur zu “Für immer Juli”. Am 1. Juli 2014 im Rowohlt-Verlag (zur Presseschau geht’s hier). Und ich frage mich: Warum sollten nicht auch Romanfiguren Bücher schreiben? Juli ist also einer von uns. Also von mir. Mein Alter Ego, wenn man so möchte, oder, wie Cicero es formulierte:

„Ein wahrer Freund ist gleichsam ein zweites Selbst.“

Auf Ich mach was mit Büchern durfte ich im Sommer 2013 mein literarisches Schelmenstück ausführlicher skizzieren. Hier geht’s zur dreiteiligen Reihe „Das vernetzte Romanprojekt“.

Was mich beim Schreiben des Romans inspiriert hat, habe ich für das Blog Sätze & Schätze notiert.

In der April/Mai-Ausgabe 2014 der Zeitschrift Federwelt habe ich den Entstehungsprozess des literarischen Schelmenstücks erschöpfend aufgeschrieben.

Auf der Webseite von GQ Deutschland durfte ich (bzw. Juli) im Herbst 2013 seine Theorien zum eMANNzipierten Mann darlegen. Hier lang.

Fazit und Ausblick

Wie aber geht es weiter, jetzt, da das literarische Schelmenstück abgeschlossen ist? Dieses höllisch schöne Abenteuer, das mich die vergangenen dreieinhalb Jahre zermürbte und euphorisierte? Das mich darin bestätigte, dass man als Autor ungewöhnliche Wege gehen kann und soll (vor allem, wenn man sich im Spannungsfeld zwischen On- und Offline bewegt); und dass literarische Figuren mehr auf dem Kasten haben, als lediglich zwischen zwei Buchdeckeln zu wirken. Ob das dem nächsten Helden auch gelingt? Wir werden sehen. Eines aber steht fest: Mein nächster Roman wird kommen. Irgendwann. Bis dahin träume ich vom Film zum Buch zum Blog zum Roman. Kann mal bitte jemand Florian David Fitz davon überzeugen, dass nur er den Juli spielen kann? Dankeschön!

Für immer Fotoshooting

30. Juni 2013

Bernhard Blöchl

Fotoshooting. Ein Wort wie Heidi Klum. Völlig überdrehte Hochglanz-Action. Aber hilft ja nix, ein paar Bilder mussten her, also hab ich mich als Model versucht. Das war denn auch genauso schwer wie befürchtet, vor allem wenn man ein Mimikmonster ist wie ich. Aber zum Glück gibt’s ja den zeegaro, einen meisterlichen Fotografen und dabei ziemlich entspannten Zeitgenossen. Zu zweit haben wir in seinem Studio und in der Gegend um den Arnulfpark ein paar Aufnahmen zum Thema „Für immer Juli“ gemacht. Und das kam dabei heraus (zum Vergrößern und Download der Bilder bitte klicken):

Bernhard Blöchl_1_Foto: zeegaro       Bernhard Blöchl_4_Foto: zeegaro      Bernhard Blöchl_5_Foto: zeegaro       Bernhard Blöchl_6_Foto: zeegaro

Blöchl_2013

(Foto-Credit bei Veröffentlichung: zeegaro)